Achim Kasch

Abschied von unserem Programmleiter

Achim Kasch geht in den Ruhestand

/

Wir verabschieden uns von unserem langjährigen Programmleiter Achim Kasch, der nun in Rente geht. Wir blicken zurück auf die Ära „Achim Kasch“.

1996 hat sich der „AFK-Hörfunkverein Nürnberg“ gegründet und das „AFK-Radio“ auf dem Nürnberger Triumph-Adler-Gelände lief erst mal nur über Kabel. Pro Woche lief lediglich ein zwölfstündiges Programm – mit Wiederholungen und fast komplett ohne Live-Anteile.

Aufbau eines Aus- und Fortbildungsradios

Ab dem 1. Januar 1998 übernahm Achim Kasch das Ruder beim „AFK-Radio“. Unter seiner Leitung entstand ein Lehrbetrieb, der jungen Menschen die Möglichkeit gab, in einer Redaktion und unter Live-Bedingungen das Radiomachen zu lernen. Zugleich entwickelte er ein Sendekonzept, das die programmlichen und inhaltlichen Anforderungen eines über UKW empfangbaren Senders erfüllte. Noch im selben Jahr bekam der Aus- und Fortbildungsradiosender die UKW-Frequenz 91,0 und nannte sich fortan „max 91,0“.

Viele Wechsel

Von Anfang an legte Achim Kasch Wert auf einen professionellen, nicht-kommerziellen Redaktionsbetrieb. Dabei halfen ihm seine Ausbildung zum Medienfachmann im Rundfunkbereich und seine Tätigkeiten als Redakteur, Chef vom Dienst und Nachrichtensprecher bei verschiedenen Radiosendern in Bamberg und München.

2001 erfolgte die Umbenennung zu „afk max“ und ein Frequenzwechsel: 106,5 in Nürnberg und 106,2 in Erlangen. Vier Jahre später zog „afk max“ von der Fürther Straße in die Hermannstraße um. 2017 musste afk max die Erlanger Frequenz abgeben und erst letztes Jahr fand dann der vorerst letzte Wechsel statt: die Umbenennung in „max neo“.

Programmchef Achim Kasch geht in den Ruhestand

Liebe zum Radio

In seinen 22 Jahren als Programmleiter verhalf er vielen jungen Radiobegeisterten zu ihren ersten Schritten in der Radiolandschaft. Aus dem Kreis ehemaliger Praktikanten und Praktikantinnen sind mittlerweile einige erfolgreiche Moderatorinnen und Moderatoren hervorgegangen. Mit Liebe zum Radio leitete Achim Kasch max neo und war in all den Jahren ein stabiler, kontinuierlicher Faktor, der stets die Idee des Aus- und Fortbildungsradios über alle Umzüge und Umfirmierungen hinweg getragen hat. Er legte viel Wert auf eine solide journalistische Grundausbildung und unterstützte crossmediale Ideen.

Achim Kasch brachte sich auch selbst viele Jahre aktiv ins Programm ein, unter anderem mit seiner musikalischen Expertise. Seine Radiokarriere wurde 2016 mit der Auszeichnung des Alternativen Medienpreises gekrönt. Er erhielt den Preis für seinen Beitrag „Ich war Z-1505. Überleben in der Katastrophe“ über die Leidensgeschichte der Sinti und Roma.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Achim für seine Verdienste um den Nürnberger Aus- und Fortbildungsradiosender „AFK-Radio“, „max 91,0“, „afk max“ und „max neo“. Achim, wir wünschen dir alles Gute für deinen Ruhestand und eine aufregende Rentenzeit. Wir würden uns freuen, wenn du hin und wieder bei uns vorbeischaust.